ONLINE-FACHTAG – „Demenzsensible Kommune“

Herausforderungen und Strategien

Am 22. April 2021 veranstaltete Fachstelle für Demenz und Pflege Mittelfranken gemeinsam mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Landesverband Bayern e.V. Selbsthilfe Demenz den Online-Fachtag „Demenzsensible Kommune“ Herausforderungen und Strategien.

Wir begegnen heute Menschen mit Demenz in allen Bereichen unseres Alltags, auf der Straße, im Bus, in der Bank, in Geschäften, im Verein, auf dem Wochenmarkt, bei Kulturveranstaltungen, in Kliniken, in Einrichtungen der Altenhilfe. Sie leben mit uns als Eltern, Nachbarn, Bruder, Schwester, sie sind Kunden, Klienten, Kollegen, Patienten und sie sind Bürgerinnen und Bürger.
Menschen mit Demenz gehen uns alle an und haben die gleichen Bedürfnisse wie Menschen ohne Demenz. Sie wollen solange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt leben, einkaufen gehen, ihrem Hobby nachgehen, in der vertrauten Wohnumgebung bleiben.
Wie dies gelingen kann, dieser Frage wurde im Rahmen dieses Online-Fachtags durch Impulsvorträge, einer Podiumsdiskussion und der Vorstellung von Projekten zum Thema nachgegangen. Deutlich wurde, dass Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Demenz nur sichergestellt werden kann, wenn nachhaltig unterstützenden Maßnahmen gesetzt werden und die Gesellschaft für ein achtsames Miteinander sensibilisiert wird. Hierbei kommen den Kommunen eine initiierende und steuernde Rolle zu.  

Das Interesse der Kommunen, sich diesbezüglich auf den Weg zu machen bzw. sich weitere Anregungen zum Ausbau von demenzsensiblen Strukturen zu holen, dokumentieren die über 260 Teilnehmenden aus Bayern und dem gesamten Bundesgebiet.
Neben der Vorstellung der Nationalen Demenzstrategie durch Frau Jansen, Geschäftsführung Deutsche Alzheimer Gesellschaft Selbsthilfe Demenz Berlin, bekamen die Teilnehmenden Projekte der beiden Veranstalter zum Themenfeld „Demenz in der Kommune“ sowie hervorragende dargebotene Impulsvorträge zur praktischen Umsetzung von demenzsensiblen Konzepten vor Ort und Wege der Finanzierung, präsentiert. Bereichert wurde die Veranstaltung durch eine lebhaft geführte Podiumsdiskussion zum Thema. Die Moderation hat Nina Gremme übernommen, Leitung Fachstelle für Demenz und Pflege Mittelfranken.  Mit einem musikalischen Abschluss als Hommage an pflegende Angehörige endete der Fachtag mit Konstatin Wecker und der Komponistin und Liedermacherin Sarah Strauch.

Wir bedanken wir uns noch einmal recht herzlich bei der BARMER, die diesen Fachtag im Rahmen des Projektes des Landesverbandes „Menschen mit Demenz in der Kommune“ im Rahmen der Selbsthilfeförderung §20 SGB V bezuschusst. Für diese Unterstützung danken wir an dieser Stelle ganz besonderes herzlich allen Referent*innen für die lebendigen und praxisnahen Vorträge.

Nachfolgend finden Sie einige Tagungsmaterialien zum Download und zur Ansicht:

Tagungsprogramm

Vortragspräsentationen:

Jansen - Kommunen – Wichtige Akteure in der Nationalen Demenzstrategie

Womser - Projekt „Leben mit Demenz in der Kommune“

Adorf / Gremme - „Bewährter Aufbau einer demenzsensiblen Kommune“

Hopperdietzel - Kommunen machen sich auf den Weg Aufbau demenzsensibler Kommunen im Hofer Land

Hahn - Demenzinitiative für Stadt & Landkreis Bamberg

Eidner-Bobrowski - Gemeindeschwester − neu aufgelegt von der Gemeinde Unterhaching initiiert und finanziert

Solger-Heinz - Vorstellung Wegweiser und mögliche Finanzierungwege einer demenzsensiblen Kommune

Dubrowski Gabel - Vorstellung Wegweiser und mögliche Finanzierungwege einer demenzsensiblen Kommune

Binder - Gesundheitsförderung in der Lebenswelt Kommune – Umsetzung und Fördermöglichkeiten“